Schnitzel essen in Hofheim ( Aus alten Forum )

Schreibt hier Interessante Adressen von Urlaubsorten und die Erfahrungen rein !
Benutzeravatar
Mad Dog Germany
Admin
Admin
Offline
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag 16. September 2018, 19:38

Schnitzel essen in Hofheim ( Aus alten Forum )

Beitrag von Mad Dog » Dienstag 16. Oktober 2018, 10:26


Es ist Samstag, der 28.Mai des Jahres 2005 als zwei komplett in Leder gekleidete „Gestalten“ gegen 9:00Uhr in Köln aus dem Haus, über die Straße zur Garage schleichen und ihre Voli aus dem Schlaf reißen.
Nachdem Helm und Handschuhe gut und fest sitzen, geht die Reise durch die Hitze los.
Ab auf die A3 in Richtung Frankfurt.
Schnell geht’s Richtung Lohmar, vorbei an Neuwied und immer schön neben der Schnelltrecke des ICE nebenher.
Herrliche Landschaftsbilder ziehen an den Beiden vorbei.
Sogar ein einsamer Paraglieder zieht über den ersten Hügeln des Hessischen „Berglands“ seine Runden.
Herrlich diese Idylle!!!
Und dann diese Rapsfelder… Herrlich wenn auch leider schon fast verblüht!!!
Schnell kommen die Beiden voran und schon bald ist das erste Hinweisschild auf den Rasthof Medenbach in Sicht.
Kaum angekommen werden auch schon Helm, Handschuhe und Jacken ausgezogen und das Getränkeregal der Tanke gestürmt.
Es ist abba auch mehr als nur heiß…..

Und dann trifft auch schon Holla mit seinem Begleiter ein.
Nach einem freudigen Hallo werden die Volis bestaunt und dann steht auch schon Haifischer neben uns.
Weiter geht die Fahrt ein kurzes Stück über die A66 zur Pension Bender…
Echternach ist derweil schon in Hofheim angekommen und kämpft mit der Pensionswirtin um ein Zimmer….
Na ja, mit geschätzten 97 Jahren ist Man/Frau ja auch nicht mehr die Jüngste…

Bei Benders angekommen, können wir uns sogar ein Zimmer aussuchen.
Zur Begrüßung hieß es nur, da ist schon einer da von Euch.
Auch gut.
Herzlich begrüßen wir Echternach.
Dann schnell die Klamotten rein, kurz mal Händewaschen, fragt sich nur mit welcher Seife??? und weiter solls gehen.
Unten an der Strasse gabs einen Supermarkt wo wir uns dann erstmal mit Flüssignahrung und einem kleinen Mittagssnack versorgten.
Herrlich so im Schatten zu sitzen und den Tag zu genießen.

Gegen 13:30Uhr ist der Treffpunkt mit Haifischer für die Tour durchs Hessiche.
Als wir kurz vor der vereinbarten Zeit auf die Pension zusteuern, sehen wir zwei Biker in der Sonne stehen.
Bengelchen und Teddybär warten schon auf uns.
Michi und seine Andrea kämpfen zu der Zeit noch mit den Wirrungen der Landstraßen und finden den Weg irgendwie nicht…
Nu denn, los geht’s.

Wie all die Orte im Einzelnen heißen ist leider irgendwie untergegangen. Aber so ein paar Beispiele gibt es dann doch: Unterbrechen, Oberbrechen, Iddstein, Limburg, Weilburg oder Braunfels wurden passiert.
In Runkel, einem herrlichen kleinen Ort direkt an der Lahn genießt die Gruppe ein Eis oder andere Erfrischungen.
Da wir Alle wie nur was schwitzen, wird die Pause ziemlich kurz gehalten.
Gleich geht’s weiter durch herrliche Landschaften.
Sonnige Hügel, von denen man eine traumhaften Blick aufs Land hat werden passiert, schattige Täler, die zumindest einen Augenblick Abkühlung versprechen, werden durchquert.
Auf dem kurzen Weg durch Weilburg macht die Truppe dann ein „Rundfahrt“ durch eine Sackgasse direkt unterhalb der Weilburg.
Doch, sehr unterhaltsam, zumindest, wenn man sich als Sozia beim drehen die Burg ansehen kann.
Dann befährt die Gruppe auf dem Weg zum Feldberg eine kleine, wunderschöne Landstraße.
Herrlich wie man sich so in die Kurven legen und den Fahrtwind genießen kann!!!
Leider währt diese Freude nicht lange…
Vor uns fährt, ein wohl von Haifischer beauftragter Traktor mit frisch geschnittenem Gras und macht für nichts in der Welt Platz…. grummel*böse*
Als Heuschnupfenkranke, wie Holla und Suuse sind, ein absolutes Muss!!!!!!
Nach etlichen Kurven im Schneckentempo ist der „Auftrag“ des Traktorfahrers dann erledigt und die Truppe erklimmt den Feldberg.
Der Ausblick dort oben, die kühlen Getränke und nicht zu vergessen die
Police Harley Davidson sind der absolute Höhepunkt!!!!
Nach einer Pause geht’s dann vom Feldberg direkt ins Quartier.
Inzwischen sind auch Michi und Andrea eingetroffen.
Dort angekommen heißt es nur noch duuuuuuuschen….
Aber das, so stellt sich dann schnell heraus ist nicht so einfach….
Die Duschkabine ist winzig, tausende von Schimmelkulturen leisten ungewollt Gesellschaft und ein ganzes Duschtuch durch zwei zu teilen, ist auch nicht gerade der Hit…
Naja, in der Not frisst der Teufel ja bekanntlich Fliegen und Wasser muss halt her….

Nachdem man nun, zumindest für ein paar Augenblicke erfrischt ist, geht’s raus um Michi und Andrea zu begrüßen und den „Aufstieg“ zum Restaurant Waldgeist in Angriff zu nehmen.
Nach ca. 30 Minuten Fußmarsch bei immer noch 33 Grad, treffen Michi, Andrea, Echternach, Suuse und Mad Dog auf Holla nebst Begleiter, sowie Bengelchen und Teddybär.
Die Stimmung ist gut und noch sitzt man draußen.
Kaum ist der Boss nach dem reservierten Tisch interviewt, geht’s ins Innere des Lokals…
Also, ne Sauna ist Kinderkram gegen den Gastraum.
Nach ein paar Schlucken Weisbier, Alsterwasser und sonstigen Erfrischungen, treffen Haifischer und seine Frau ein und schon bald kann ins Freie umgezogen und die laue Abendluft genossen werden.
Zuvor verabschieden sich Bengelchen und Teddybär und auch Holla nebst Sozius treten den Heimweg an.
Nach eingehendem Studium der Speisekarte wird dann auch mal feste Nahrung bestellt.
Die Bestellung wird schnell aufgenommen und schon bald kaut jeder Schnitzel und Beilagen.
Natürlich ist ständig für Nachschub an diversen Flüssigkeiten gesorgt und so wird es ein mehr als gemütlicher und lustiger Abend!!!!!!
Gegen Mitternacht machen sich dann alle ein wenig besäuselt, aber bester Dinge auf den Heimweg.
Der Anblick des voll beleuchteten Frankfurter Flughafens ist grandios und hier und da hört man noch immer Maschinen starten.
Gegen 0:45 liegt man in den Betten und versucht zu schlafen. Nicht ganz einfach, denn die Betten haben anscheinend schon einige Jährchen auf dem Buckel…
Durch ein kurzes, aber doch recht heftiges Gewitter wird die Truppe am kommenden Morgen etwas unsanft aus den Federn gerissen.
Also versuchen es die 5 mal mit Frühstück….
Wer auf Betonbrötchen, schmutzige Kaffekannen, Geschirr und Spinnweben steht, ist in der Pension Bender absolut an der Richtigen Adresse.
Nach einem Schluck brauner Flüssigkeit, es sollte sich hier wohl um Kaffee handeln und einem Halben Brötchen, bricht man auf um die Heimreise noch einigermassen trocken zu überstehen.

Fazit: es war ein megatolles, Kilometerreiches, lustiges und wunderbares Wochenende!!!!!
Was die Pension Bender angeht, so haben Michi und Andrea bereits eine E-Mail an den ADAC geschrieben. Der empfiehlt das Haus nämlich…
Man kann nicht immer alles haben und auch aus der miesesten Hütte läst sich hier und da noch etwas machen. Nur bei Benders nicht….

Gruss: Suuse